Die Blinden Reporter über LOREDANA NEMES – GIER ANGST LIEBE

Gerald Pirner und Tina Besen über die Ausstellung, die vom 22.06.–15.10.2018 in der Berlinischen Galerie zu sehen ist.

1. Gerald Pirner im Gespräch mit Cornelia Siebert über die Serie „23197“ von Loredana Nemes:

2. Gerald Pirner im Gespräch mit Cornelia Siebert über die Serie „Gier“ von Loredana Nemes

3. Besucher 1 zu 23197

4. Besucher 2 zu 23197:

5. Besucherin 3 zu 23197:

6. Besucher 4 zu 23197 und speziell zu Ohne Titel (04), 2018:

7. Besucher 1 zu Gier:

8. Besucherin 2 zu Gier:

9. Besucherin 3 zu Gier:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Die blinden Reporter

Gerald Pirner: Bild und Berührung

oder von der Fotografie als Bildbildung eines Erblindeten

Der Erblindete hat nicht zu wenig Bilder, er hat viel zu viele. Nichts an Bildern aber gibt es, was ihn von seinen blinden Bildern befreite, von einer inneren Bilderflut, von Bildern die ihre Referenz nur in seinem Inneren haben, die kein Außen kennen, worin sie sich würden wiederfinden lassen, um sich und die anderen Bilder differenzieren und bannen zu können.

Bilder sind es aber auch, die sich einstellen, wenn der Erblindete etwas berührt, wenn er etwas riecht, wenn er etwas hört oder schmeckt, wenn er denkt, sich erinnert, wenn ihm etwas beschrieben wird, wenn er liest. Bilder sind es, die ihn befallen, wenn er nicht mit ihnen rechnet, unwillkürlich, Bilder, die kein Bild eines Außen in Schach hält, gegen die sich kein visuelles Bild durchsetzt, die kein optischer Eindruck einschränkt, sie maßregelt oder domestiziert…

Den vollständigen Artikel findet ihr hier auf Gerald Pirners Blog.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sonstiges

Die blinden Reporterinnen: Seeblicke

Susanne Emmermann und Anika Weichert über die Ausstellung

„Seeblicke. Niederländische Zeichnungen aus der Sammlung Barthold Suermondt“

die vom 14.03.2018 – 08.07.2018 im Berliner Kupferstichkabinett zu sehen war.

1. Allgemeines über das Kupferstichkabinett von der Kuratorin Corinna Rader:

2. Interessantes zur Suermondtschen Sammlung – Ausstellungsrundgang Fr. Rader und Susanne Emmermann:

3. Aufbau der Ausstellung – Ausstellungsrundgang mit Fr. Rader und Susanne Emmermann:

4. Panorama einer Flusslandschaft mit Seglern von Philips Koninck beschrieben von Fr. Rader:

5. Panorama einer Flusslandschaft mit Seglern von Philips Koninck beschrieben in englisch von einem Besucher:

6. Die Prägung der Blätter – Ausstellungsrundgang mit Fr. Rader und Susanne Emmermann:

7. Zugbrückenanlage an einem Kanal, dahinter die Festungswälle umgebende Stadt Zwolle von Gert Ter Borch d.J.beschrieben von Fr. Rader:

8. Zugbrückenanlage an einem Kanal, dahinter die Festungswälle umgebende Stadt Zwolle von Gert Ter Borch d.J.beschrieben von einem Besucher, der seiner Frau in einem Experiment das Bild beschreibt. Sie dreht sich nach der Beschreibung um…

9. Von Gebäuden umzäunter Kanal mit Zugbrückenanlage von Anthonie van Borssom beschrieben von Besuchern:

10. Flusslandschaft mit Anglern und Seglern von Jan van Goyen, 1653, beschrieben von Fr. Rader:

11. Gehöft unter Bäumen an einem Kanal von Simon de Vlieger, 17. Jhd. Beschrieben von Fr. Rader:

12. Gehöft unter Bäumen an einem Kanal von Simon de Vlieger, 17. Jhd. Beschrieben von einem Besucher:

13. Kalfatern bei Nacht von Allart van Everdingen, ca. 1660, beschrieben von Fr. Rader:

14. Kalfatern bei Nacht von Allart van Everdingen, ca. 1660, beschrieben von einem Besucher:

15. Segler im Flachwasser, in der Ferne liegen Kriegsschiffe vor Anker Philip van der Velde d.J. beschrieben von Fr. Rader:

16. Rumpf eines Linienschiffes mit aufwendigem Heckspiegel von Williem van de Velde d.Ä. beschrieben von Fr. Rader

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Die blinden Reporter

Die blinden Reporterinnen: Berliner Realismus

Plakat: Berliner Realismus

Plakat zur Ausstellung: GESTALTUNG WERBEMOTIV: GERWIN SCHMIDT, 2018, UNTER VERWENDUNG EINES
GEMÄLDES VON OTTO NAGEL (C) VG BILD-KUNST, BONN 2018, FÜR DAS WERK VON
OTTO NAGEL

Susanne Emmermann und Anika Weichert über die Ausstellung

BERLINER REALISMUS. VON KÄTHE KOLLWITZ BIS OTTO DIX

die vom 22. März bis 17. Juni 2018 im Berliner Bröhan-Museum zu sehen war.

1. Eingangsgespräch mit der Kuratorin Anna Grosskopf und dem Vermittlungspädagogen Nils Müller:

2. Zeitlicher Auftakt der Ausstellung – Rundgang mit Fr. Grosskopf:

3. Arbeitsleben, Arbeiter, Arbeitslosigkeit – Rundgang mit Fr. Grosskopf:

4. Der Drucker Max John/ Arbeitsloser von Otto Dix, 1920, beschrieben von Fr. Grosskopf:

5. Der Drucker Max John/ Arbeitsloser von Otto Dix, 1920, beschrieben von einer Besucherin:

6. Krieg und Revolution – Rundgang mit Fr. Grosskopf:

7. Gedenkblatt der Ermordung Karl Liebknechts von Käthe Kollwitz beschrieben von Hr. Müller:

8. Fotografie und Film – Rundgang mit Fr. Grosskopf:

9. Mutter Krausens Fahrt ins Glück, Filmplakat, von Otto Nagel, 1929, beschrieben von Fr. Grosskopf:

10. Mutter Krausens Fahrt ins Glück, Filmplakat, von Otto Nagel, 1929, beschrieben von einer Besucherin:

11. Mutter Krausens Fahrt ins Glück, Filmplakat, von Otto Nagel, 1929, beschrieben von einer zweiten Besucherin:

12. Internationale Arbeiterhilfe – Rundgang mit Fr. Grosskopf:

13. Gesellschaft am Abgrund – Rundgang mit Fr. Grosskopf:

14. Der Mädchenhändler von George Grosz, 1918 beschrieben von Fr. Grosskopf:

15. Der Mädchenhändler von George Grosz, 1918 beschrieben von einem Besucher:

16. Die Weltpolitiker von George Grosz beschrieben von Fr. Grosskopf:

17. Die Weltpolitiker von George Grosz beschrieben von einer Besucherin:

18. Alltag und Bühne, Hurengespräche von Heinrich Zille, Druckwerkstatt – Rundgang mit Fr. Grosskopf und Hr. Müller:

19. Programm im Sommer:

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Die blinden Reporter

Workshops in der Berlinischen Galerie

Interesse an Foto-Workshops mit einem blinden Fotografen? Im August hat uns die Berlinische Galerie, das Berliner Landesmuseum für zeitgenössische Kunst, eingeladen, dort selbigen zu veranstalten:-) Müsst ihr alle kommen!

Von Angesicht zu Angesicht
Inklusiver Workshop zu Fotografie und Bildbeschreibung für Blinde, Sehbehinderte und Sehende
Sa 18.08.2018, 10:30–16:30 Uhr + Sa 01.09.2018, 10:30–14:30 Uhr sowie individuelle Fototermine nach Vereinbarung im Fotostudio für Blinde Fotografen
Zur Ausstellung „Loredana Nemes. Gier Angst Liebe – Fotografien 2008–2018“

Zum ersten Mal veranstaltet die Berlinische Galerie einen inklusiven Workshop, in dem sich blinde, sehbehinderte und sehende Kunstinteressierte der Fotografie und deren Bildbeschreibungen widmen. Das Medium bietet unerschöpfliche Möglichkeiten, um Personen, Gegenstände oder Alltagssituationen abzubilden. Im Rahmen der Ausstellung „Loredana Nemes. Gier Angst Liebe – Fotografien 2008–2018“ nähern sich die Teilnehmer*innen den Porträtaufnahmen der Künstlerin an, die einen Schwerpunkt  der Werkschau darstellen. Unentbehrliches Mittel im Dialog zwischen blinden, sehbehinderten und sehenden Teilnehmer*innen bilden hierbei ausführliche Bildbeschreibungen. Sie eröffnen sowohl Blinden als auch Sehenden einen detaillierten Zugang zur Kunst.

Der Workshop erstreckt sich über drei Tage.

1. Tag, 18.08.2018, 10:30–16:30 Uhr: In einem gemeinsamen Rundgang lernen die Teilnehmer*innen die Ausstellung und Hauptwerke von Loredana Nemes kennen. Hierbei kommen Tastobjekte und Materialproben zum Einsatz, um die Bildmotive zu veranschaulichen. Neben technischen und gestalterischen Aspekten in der Porträtfotografie sollen in Anlehnung an das Werk Nemes’ in der Gruppe Bildbeschreibungen geübt und einzelne Szenerien nachgestellt werden.

2. Tag, individueller Fototermin nach Vereinbarung: In Einzelterminen können sich die Teilnehmer*innen von Gerald Pirner per Lightpainting im ersten Berliner Fotostudio für Blinde Fotografen porträtieren lassen. Beim Lightpainting werden Körper, Figuren oder Gegenstände mit unterschiedlichen Lichtquellen nachgezeichnet, während die Kamera auf Langzeitbelichtung eingestellt ist. Die Technik bietet blinden und sehbehinderten Fotograf*innen die Möglichkeit, durch Licht, Gestik und Kommunikation die entsprechenden Motive einzufangen.

3. Tag, 01.09.2018, 10:30–14:30 Uhr: Zum Abschluss des Workshops trifft sich die Gruppe erneut in der Berlinischen Galerie, um ihre Erfahrungen bei der Beschreibung und Wahrnehmung von Fotografien auszutauschen sowie die Arbeitsweisen von blinden, sehbehinderten und sehenden Fotograf*innen zu diskutieren.

Geleitet wird der Workshop von den Fotografen Karsten Hein und Gerald Pirner. Beide setzen sich auf praktischer sowie kunsttheoretischer Ebene mit dem Phänomen von Fotografie und Wahrnehmung, Sehen und Nichtsehen auseinander. Gerald Pirner arbeitet mit der Methode des Lightpaintings, die es ihm als blinder Fotograf ermöglicht, seine Bildideen und -motive zu visualisieren.

In Kooperation mit der Werkstatt für Interkulturelle Medienarbeit e.V. (WIM)

Der Workshop ist im Museumseintritt enthalten.

Da die Teilnehmer*innenzahl für den Workshop begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis 31.07.2018 per E-Mail an bildung@berlinischegalerie.de, Tel. 030-789 02-837. Informieren Sie uns über eventuellen Unterstützungsbedarf!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sonstiges

30. Juni 2018 Alex im Licht/ Zwei Konzerte

Die fortlaufende Konzertreihe des Projekts ALEX IM LICHT mit Claudia Fierke, Alexandra Reinshagen, Steffen Nitzel und Felix Högl, in der sehende und nicht-sehende Musiker und Musikerinnen im komplett abgedunkelten Raum mit Soundcollagen und Songs unterhalten, findet diesmal in Charlottenburg statt. 
Am Samstag, d. 30. Juni 2018 spielt ALEX IM LICHT
Achtung bereits um 12:00 Uhr mittags 
ihr Konzert im Dunkeln für alle Interessierten im Kant Kino, Kantstraße 54, 10627 Berlin, Eintritt 7,00 €, ermässigt 3,50 €  

 

 

 

 

 

 

Und gleich noch ein zweiter Hinweis

ES GIBT EIN LEBEN OHNE WM! Es muss nicht das schlechteste sein. Aber es geht auch beides und lässt sich möglicherweise miteinander verbinden: Kultur und Sport an einem Tag!!! WOW!
Also: Mittag ist der neue Abend!
In diesem Sinne bitte auf die Uhrzeit achten!
THE GOOD SONS am 23.06.2018 um 14:00 und um 17:00 Uhr im Museum für Kommunikation, Leipziger Str. 16, 10117 Berlin
Im Rahmen der 8. ComicInvasionBerlin im Museum für Kommunikation, Leipziger Str. 16, 10117 Berlin, begleitet die Band THE GOOD SONS (Claudia Fierke, Steffen Nitzel, Christiane Hommelsheim) das liveDrawing von Reinhard Kleist am 23.06.2018 um 14:00 und um 17:00  Uhr bei freiem Eintritt   

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sonstiges