Schlagwort-Archive: alice-salomon-hochschule

Kreativ ist unsere Künstlerin! von Mary

Gruppenfoto

Beschreibung von Sara

Es ist ein sehr sonniger Tag. Im Hintergrund, in der oberen linken Hälfte des Fotos, eine mit Graffity besprühte Wand in verschiedenen Grautönen – hell und dunkel finden ihren Wechsel von Muster zu Muster, Karos und ein für den Betrachter schwer zu entziffernder Schriftzug. Die Wand scheint beim ersten Empfinden das zu sein, was dem Bild das Leben einhaucht, doch bleibt sie es?

Rechts daneben ist die verglaste Wand des Alice – Salomon – Hochschul – Gebäudes in Hellersdorf, neben dem wir uns befinden. Sie ist durchzogen von Sprossen der raumeigenen Jalousie, die den Raum vom Licht und der Außenwelt abschotten kann.

Direkt in mittiger Höhe ragt ein hellgrau gemusterter Ärmel mit einer Hand und ausgestrecktem Zeigefinger in das Bild hinein. Das Bild entspricht der Idee der Fotografin von Portraits der Modelle, die sich spiegeln. Zentrum des Bildes sind fünf Frauen die auf den grauen Steinen des Platzes stehen, vier von ihnen sind die Assistentinnen der Fotografin. Sie sind dunkel- und hellhaarig, in gedeckten Farben wie schwarz, weiß, dunkelblau und grau, in Jeans und Pullover gekleidet. Sie stehen in einem Halbkreis. Mit einem strahlenden Gesicht, die Sonne scheint drei von ihnen ins Gesicht, richten sie ihren linken Zeigefinger an ausgestrecktem Arm auf das, was dem Foto wirkliches Leben eingehaucht hat.

Eine schwarze Hose wird ab den Oberschenkeln bedeckt von einem hellen Mantel, dessen Ärmelenden und die Rahmen des Mantels mit einem noch helleren Fell ausgestattet sind. Vom Kopf sind lediglich die hellen schulterlangen Haare zu sehen und eine rundlich geschnittene Sonnenbrille. Sichtbar sind diese beiden Dinge nur, weil eine schwarze Spiegelreflexkamera den Rest, das Gesicht, bedeckt, gehalten wird die Kamera von den Händen unserer Fotografin Mary, an deren linkem Ringfinger außerdem ihr Ehering zu sehen ist.

Mit der Kamera und ihrem Blick durch das Guckloch fängt sie den Moment ein – und ist somit der entscheidende Faktor, der dem Bild wie anfangs in Frage gestellt, Leben einhaucht. Und es zeigt einen Moment des Genusses des Lebens: Gemeinschaft, in der Kreativität Ausdruck findet, gelacht wird und eine Wertschätzung deutlich spürbar ist. Dies ist das Kunstwerk von Mary!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Marys Spiegelbild

Marys Spiegelbild

Bildbeschreibung von Mandy

Dieses Foto zeigt Mary neben unserer Hochschule vor einer Spiegelwand. Hinter ihr ist in der rechten Bildhälfte ein Graffiti und in der linken Bildhälfte die Steinsäulen der Alice-Salomon Hochschule zu sehen. Den Mittelpunkt des Fotos bildet Marys Spiegelbild. Nur ihr rechter Arm ragt vor dem Spiegel, auf der linken Seite, in das Bild und überdeckt einen kleinen Teil ihres Spiegelbildes.

Mary steht frontal vor dem Spiegel, man kann ihren Oberkörper sehen. Sie trägt einen geöffneten Kurzmantel und einen Schal, welcher Falten schlägt. Ihren Kopf legt sie leicht in den Nacken, da sie zur rechten Seite schaut. Man sieht einen Teil ihres linken Ohrrings durch ihre blonden Haare hervor, sowie den rechten Bügel ihrer schwarzen Sonnenbrille, die in ihren Haaren steckt. Ihren rechten Arm streckt sie nach rechts oben aus. Mit ihrem rechten Zeigefinger deutet sie erklärend auf etwas, das im Bild nicht zu sehen ist. Ihr linker Arm ist angewinkelt und nah an ihrem Körper. Mary hält eine brennende Zigarette in ihrer linken Hand, welche aufgrund ihres rechten Armes vor dem Spiegelbild, nur zur Hälfte zu erkennen ist.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Unsere Gruppe im Spiegel von Mary

Gruppe vor dem Spiegel

Beschreibung von Mandy

Das Foto mit Sara, Alex, Esther, Mary, unserer Fotografin, und mir, entstand neben unserer Hochschule vor einem verspiegelten Schaufenster. Wir fünf stehen nebeneinander und schauen in den Spiegel. Man kann uns bis zur Hälfte sehen. Hinter uns ist ein Graffiti erkennbar. Das Bild wirkt insgesamt sehr hell. Die Sonne scheint stark und blendet uns alle von der linken Seite.

Ganz links im Bild bin ich zu sehen. Ich trage einen schwarzen Mantel, sowie einen schwarzen Schal und einen Rucksack. Mein Gesicht und meine Haare sind nur teilweise zu erkennen aufgrund der stark blendenden Sonne. Vor mir, etwas weiter rechts im Bild, steht Sara. Sie steht schräg und schaut über ihre rechte Schulter in den Spiegel. Sara trägt einen schwarz-weiß gestreiften Pullover. Man sieht einen Teil ihres Rückens und ihres Armes. Ihr Gesicht und ihr Hals sind deutlich zu erkennen. Der Gesichtsausdruck ist etwas ernster. Saras blonden Haare sind offen, aber nur auf der rechten Seite deutlich zu erkennen. Aufgrund der Sonne erscheinen ihre Haare auf der linken Seite sowie ein Teil ihres Rückens sehr hell.

Neben Sara steht Mary, die gerade die Kamera hält und das Foto schießt. Sie trägt einen Kurzmantel und einen Schal, welcher nur ein bisschen auf der linken Seite erkennbar ist, da sie ihre beiden Arme vor ihr Gesicht hält um zu fotografieren. Lediglich ihre blonden Haare und ihre Unterlippe sind zu erkennen. Auf ihrer rechten Schulter erkennt man, etwas weiter im Hintergrund, die linke Hand von Sara. Mit ihrer rechten Hand fast Sara unter Marys rechten Arm, um ihn leicht zu führen. Hinter Mary und Alex steht Esther. Man sieht nur ihren Kopf und ihren Schal. Sie hält ebenfalls eine schwarze Kamera vor ihr Gesicht und setzt gerade zum fotografieren an. Esther trägt ihre Haare geschlossen.

Rechts vor Esther und rechts neben Mary steht Alex. Sie schaut auch in den Spiegel. Alex trägt einen Mantel, der etwas weiter geöffnet ist. Ihr Kragen legt sich leicht auf ihre Schultern und ihre geöffneten, blonden Haare fallen in ihn hinein. Ihr Gesicht und ihr Hals sind deutlich zu erkennen und werden nicht von der Sonne geblendet. Ihr rechter Arm ist angewinkelt und bis zum Ellenbogen auf dem Foto erkennbar..

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Im Spiegel von Mary

Mary im Spiegel

Bildbeschreibung von Esther

Dieses Foto entstand im Freien in der Nähe der Alice-Salomon Hochschule in Berlin. Es zeigt Mary, unsere blinde Fotografin. Im Hintergrund auf der linken Hälfte des Bildes erkennt man schwach die Konturen einer Steinsäule in einem bräunlichen Farbton, die rechte Hälfte ist komplett weiß.

Das Bild zeigt Marys Spiegelbild beim fotografieren. Mary hat blonde Haare und ihr Gesicht wird fast vollständig von der Spiegelreflexkamera mit der wir an diesem Tag arbeiteten verdeckt. Nur der Kinnbereich und ein leichtes schmunzeln ist zu erkennen. Ihre Hände umschlingen die Kamera sicher, aber nicht verkrampft. Sie trägt zwei glitzernd-goldene Ringe an der linken und einen goldenen Ring an der rechten Hand. Zwischen Kinn und auf der linken Schulter liegend, lässt sich ein kleiner Teil des Kameragurtes erkennen.

Die warme Winterjacke mit Fellansätzen an den Handgelenken und im Kragenbereich, lässt auf kühlere Temperaturen schließen. Das Bild ist durch die direkte Sonneneinstrahlung leicht überbelichtet. Der Spiegel in dem Mary sich fotografiert ist leicht zerkratzt. Die Kratzer wirken, durch die Sonneneinstrahlung wie ein streifiger vertikaler Schleier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Zwei Frauen auf dem Gleis Von Silja

Zwei Frauen auf dem Gleis

Beschreibung von Stefan

Zu sehen ist ein Bild im Querformat. Die dominanteste Farbe ist grün. Das Grün stammt von den vielen Pflanzen, Gebüsch, Bäumen und Wiese im Hintergrund. Im vorderen Drittel des Bildes ist ein Gleisbett mit den dazugehörigen Schienen zu sehen. Das Gleisbett ist mit Geröllsteinen gestärkt. Diese sind grau. Die Querbalken, an denen die Schienen befestigt sind, sind aus Holz und stark verwittert. Die Schienen sind ebenfalls verwittert, ankorrodiert und matt. Die Schienen verlaufen horizontal von links unten nach rechts leicht ansteigend. Die Steigung beträgt nicht mehr als 20 Grad. Sie verschwinden am rechten Rand des Bildes hinter einem im Vordergrund stehendem Gebüsch.

Auf der hinteren Schiene sitzen zwei Frauen. Ihre Köpfe sind einander zugewandt. Sie scheinen miteinander zu reden. Beide tragen eine Brille. Die linke von Ihnen eine Sonnebrille. Die rechte nicht. Sie sind umgeben von grünem Gebüsch. Das Grün ist satt und das Gebüsch trägt weiße Blühten. Es ist Tag, die Sonne scheint und steht hoch. Die Frauen werfen fast keinen Schatten. Der Himmel ist kaum zu sehen, außer an einer kleinen Stelle im linken, oberen Eck. Dort scheint er weiß zu sein, leicht bedeckt, mit Schleierwolken. Diese strahlen in einem hellen Grau.

Es scheint warm zu sein. Die Frauen tragen leichte, kurzärmlige Oberteile, eine von ihnen eine kurze Hose. Die linke eine blaue Jeans, deren Hosenbeine hochgekrempelt sind. Die rechte eine kurze, über dem Knie endende, helle, karierte Stoffhose. Dazu ein weißes Oberteil, ohne Aufdruck, mit rundem V-Ausschnitt. Die linke Frau trägt ein weißes, mit fliederfarbenen Blumen, bedrucktes Shirt. Darunter ein dunkles Unterhemd. Die rechte hat schwarze, etwas Längeres als Schulterlanges, glattes Haar. Sie trägt es offen, nur das Vorderhaar hat sie nach hinten geklemmt, damit dieses nicht ins Gesicht fällt. Die linke trägt schulterlanges, leicht gewelltes braunes Haar mit Pony. Es ist offen.

Die beiden Frauen bilden fast die Mitte des Bildes. Das Gebüsch hinter den beiden Frauen, senkt sich hinter dem Kopf der linken ab und gibt den Blick auf eine dahinter liegende Wiese frei. Deren grün ist ausgeblichen. Es scheint als wäre sie des Längeren nicht gewässert worden. Am hinteren Ende der Wiese ist ein Maschendraht Zaun zu erkennen, dahinter fährt ein VW Transporter von rechts nach links über eine Kreuzung. Eine Ampel, die an dieser Kreuzung zu sehen ist, zeig rot für die Fußgänger.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Siljas Anfänge – Dokumentationsfoto

Silja fotografiert ihr Model

Bildbeschreibung von Stefan

Das Bild, das im Folgenden beschrieben wird, ist, anders als die große Mehrheit der Bilder, nicht durch die Fotografin (Silja) unserer Gruppe selbst entstanden, sondern entstand während der ersten Fotoseminarsitzung, in Siljas Kleingruppe und zeigt, wie sich Silja an ihr erstes Fotomodel heran wagt.

Vor uns haben wir ein Foto im Hochformat. Ein Zeitstempel, welcher in der rechten untern Ecke zu sehen ist und von der Kamera automatisch dem Foto hinzugefügt wurde, beziffert das Datum und die genau Uhrzeit. Es ist der 9. Mai 2015, um 10:53Uhr.

Zu sehen sind drei Personen, alle weiblich. Dies kann teilweise aber nur erahnt werden, da die beiden Personen im Bildvordergrund zum größten Teil mit ihrer Rückansicht abgelichtet sind. Die linke Person im Bildvordergrund ist die Fotografin, welche gerade damit beschäftigt ist, ihr Model zu fokussieren. Dabei assistiert ihr die Person zu ihrer rechten. Zwischen den Beiden ist ein kleiner Abstand, ein etwas größerer Spalt, der den Blick auf das Model frei gibt.

Das Model sitzt auf einem Tisch. Ihre Beine baumeln, Knie abwärts, an einer Tischkante herunter. Sie lacht mit offenem Mund, sieht allerdings nicht in Richtung der Fotografin. Sie schaut, ihren Kopf ganz leicht nach rechts gedreht, aus dem Bild heraus. Sie hat naturblondes, Bob-Frisur längliches Haar, welches sie offen trägt. Ihr Haar ist leicht gewellt. Sie hat eine leicht rötliche Gesichtsfarbe, so als sei ihr etwas warm, oder als hätte sie soeben gelacht und ihr Gesicht färbe sich immer leicht rötlich dabei ein.

Sie trägt ein schwarzes, langärmliges Oberteil mit ovalem Halsausschnitt. Die Ärmel hat sie nach oben geschoben, so dass diese etwa 7/8 lang erscheinen. Eine kurze Hose, welche deutlich über dem Knie endet, trägt sie ebenfalls. Ihr Oberkörper ist zu ca. einem drittel, wie auch ihr rechtes Bein abwärts des Knies und ihr linkes Bein fast vollends, durch den Arm der Fotografin verdeckt. Mit diesem Arm hält die Fotografin die Kamera.

Die Fotografin trägt über einem schwarzen Unterteil ein teils grobmaschiges, teils feinmaschiges, weißes Strickoberteil mit kurzen Ärmeln. Ihr Oberkörper wird, durch die Ränder des Bildes, links und unten, stark beschnitten. Ihr Kopf ist noch ganz auf dem Bild, ihre linke Schulter und ihr linker Arm sind nur noch zu erahnen. Sie trägt kurzes, dunkelviolettes Haar. Ihr Haar ist an den Seiten so kurz, das ihr rechter Ohrring, eine mittelgroße Creole, gut zu erkennen ist. Die Fotografin scheint auf dem Boden zu hocken oder zu knien, dies verrät die Perspektive des Bildes. Daneben, ihre Assistentin. Sie beschreibt der Fotografin, was sie soeben im Sucher ihrer Digitalkamera hat. Die Assistentin steht ihren Oberkörper vorgebeugt, sich mit ihren Armen auf ihren Oberschenkeln abstützend, rechts neben der Fotografin. Der Horizont im Bild kippt leicht. Die Tischplatte ist von links nach rechts leicht abfallend.

Hier findet ihr das am Ende entstandene Bild.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben