Schlagwort-Archive: Schnappschuß

Maria in Berlin I

STATUS: SCHON BESCHRIEBEN

Ihr Lieben,

wir haben zwei Bilder von Maria, einer blinden Künstlerin aus Kanada, bekommen. Sie war zu Besuch in Berlin und ihre Freundin Susanne hat einen Stadtbummel mit ihr gemacht. Es wäre super toll, wenn sich jemand finden würde, der ihr ihre Bilder auf englisch beschreibt…

Maria fragt auch, warum es so einen chicen Blog wie unseren nicht auch auf englisch gibt. Wir sind offenbar wirklich einzigartig:-)

Eine Frau vor dem Brandenburger Tor

(c) Marco

Description by Ulrike:

The first picture is taken in the portrait format and you are standing in front of the Brandenburg gate. You are in the very front of the picture and quite prominent as there is nobody close-by. The sky is light blue with some clouds, but you really have to tilt the picture to see it – the sky really looks overcast at first. The picture is almost divided into two parts by the pole of a street light that you are standing in front of. I will first explain what you are wearing and doing, then I will describe all that is to the right of the pole before finally describing the scenery to the left of the pole.

You are wearing black pants, they look like jeans, but it is really hard to tell if they are jeans. You are wearing dark green (I believe the technical term is forest) shoes that look like Mary Janes and that have black toes. Your shirt is a dark salmon color, the scarf is a bit lighter and matches your shirt. There is a black strap on your left should, I am assuming it belongs to a purse, but whatever it is attached to is hidden behind your left hand. You are wearing a silver watch and glasses with a reddish (or brownish, it is really hard to tell) frame. You are facing the camera, your left knee is slightly bent and your feet are about the width of one foot apart from each other. It looks like most of your weight is on your right leg as the left one is not as far back as the right one.

You are standing on the very wide sidewalk that consists of a path of marbled flagstones which are framed by cobblestone. You are standing on the flagstones, each flagstone is about five times as long as your foot  and about seven times as wide. On the right side of the picture (to your left since you are facing the picture) are the typical road barriers that the police uses to bar the roads during marathons, for example. They are red and white and I would estimate that they would probably come up to a little over half of your torso. To make sure that the barriers do not fall over, they are connected to a metal grate that lays on the floor and that gives them enough sturdiness to make sure that they do not need to be connected to stand up. The first road barrier is standing, the others behind it are folded up and leaning against something that is not in the picture.

Behind the gates (if you walk towards the Brandenburg Gate) on the border between the cobblestone sidewalk and the street (which is always blocked for cars) is a grey metal showcase with pictures in it. I can’t tell what the pictures are showing because they are simply too small.

Two people are standing behind the showcase and a man is walking past them. The people standing there are mostly hidden by the showcase, but one of them is wearing jeans and a red jacket or  sweater while the other one is wearing a light brown, almost beige, coat. The man walking past them (away from the Brandenburg Gate) is wearing jeans and a dark jacket.

To the left of the showcase and to your right, two men with bikes are standing on the road. The one closer to the showcase is wearing a light bike helmet and what looks like a light full-body suit. He is holding on to the saddle and the handle of his bike and looking down at the saddle. The front of his body is facing the bike and the bike is standing parallel to the curb. Behind him, a man wearing blue jeans and a white t-shirt with a red and blue picture on it is sitting on his bike, his left foot is standing on the street while his right heel is leaning on the curb, his toes are facing towards the sky. It looks like he is wearing tennis shoes. He is also wearing a backpack and has an additional black strap going from his right shoulder to his left hip. It could be a camera bag, but it is hard to tell. These two men are at about the height of your shoulder.

Behind them, on the other side of the street, there is a ship. It is hard to estimate how big it is, but it could easily be about 40 meters long. While the ship is really standing to the right of the Brandenburg Gate, the front of the ship is pointing towards the gatehouse to the left of the Brandenburg Gate. The bottom half of it is painted red, then there is a small white line and the top is dark blue. The boat bridge is located in what looks like the middle of the ship, it is white and a bit rusty and it has the European flag (dark blue with golden stars in a circle in the middle of it) on it. Underneath the flag it says PI-7283, but I really don’t know what that stands for. On the left side of the flag, there is a small window. The shape of the boat bridge looks like a big rectangular chimney with a smaller one on top. Window, flag and writing are located on the bigger “chimney”, but the smaller one starts right above the flag and the window. The name of the ship is “Europa” (it says so on the very front) and there is a white sign hanging from the ship. The upper part of the sign has a black rectangle painted on it and in it, in white, it says “SOS – save our seas” Underneath it, still in the black rectangle, it says Greenpeace. A red fish is below the left hand bottom corner of the black rectangle. At the very end of the ship, I can see iron bars, the shape of them makes me think of the top part of a deck chair – two long iron poles, one on each side of the ship, are connected by another pole on the very top and they are leaning to the right, towards the end of the ship. Two smaller poles are pushing against the long poles to make sure that they stay in place and if I am not completely mistaken, the fishing nets (not in the picture) are connected to those poles while on sea – but this is a girl from the mountains trying to explain a ship…

A woman in a light green coat and dark pants is standing in front of the ship, with her bike in front of her and she is looking at the sign, while others are just walking by without looking (they are too small to be properly described).

Behind your right side, there is the pole that I was talking about earlier and that I believe belongs to a streetlight. I can’t tell you for sure because the top is not in the picture, but the dark color and the shape (it is not a straight pole, it is decorated with occasional spheres, which are getting smaller the further up the pole they are located at) make me believe that it is a streetlight. Next to the pole and behind you, a man and a woman are looking at something. The man is facing the Brandenburg Gate (and you are therefore standing behind his back), but he is looking down. He is wearing a blue shirt and has very little hair – the top of his head is bald while there is a shadow of dark hair in the back. He is almost entirely covered by you, with the exception of the back of his head, his left arm and about half of his back. To his left, a woman is standing sideways, facing the street. She is wearing dark pants and a blue top, it could be a denim jacket, but I am not sure. She is also carrying a black backpack over her right shoulder; the other strap is hanging down. She has black, shoulder-length hair and seems to be waiting for the man to do something.

A man wearing light pants, a light green sweater and a dark jacket is walking towards you. He is looking at something to his right and he is about 20 meters behind you, right next to the man and the woman standing at the pole. Three more people (it looks like they are all men) are walking behind him, the one to the left is wearing dark pants and a dark top , the one in the middle is wearing light blue jeans, a red top and what looks like a denim jacket. He is looking at the man to his right, the one wearing dark clothes, and his left hand is on the back of his head. I believe he has light brown hair (I can’t tell the other man’s hair color). The third man looks blond to me and is wearing blue jeans and a dark blue top. It looks as if the man on the far left (the one wearing all dark clothes) could be the father of the other two, at least age-wise.

Behind them is the gatehouse that is attached to the Brandenburg Gate. The gatehouse has four pillars (only three are visible, the one to the very left is cut off by the border of the picture), a triangular roof and the walls behind the pillars are a very light salmon color. There is a wooden door between the two middle pillars and the door has four glass panels in it. A red and white sign is in attached to the bottom left hand panel, but I can’t tell what it says. Above the door, there is a windo and it looks as if the left part of it is open. A couple of people and bike riders are standing in front of the gate, but they are too far away to be properly described.

Finally, the Brandenburg Gate – you are standing in front of it and the pole of the streetlight is located between you and the Brandenburg Gate. It consists of twelve columns, six on each side and these six columns form five passageways. The Gate is a very light brown and the quadriga on top is greenish from corrosion. The quadriga consists of four horses and Victoria in a chariot, but the chariot is not visible and Victoria is hardly visible because there is a horse in front of her. Victoria is carrying a pole and it looks like on top of it, there is an eagle with its wings spread open – I have tried to google what she is carrying, but I can’t find any information about it, I will, however, look for more information and let you know. Behind the gate, I can see silver metal poles that make me believe that they are part of a stage (lights are hanging from the horizontal poles connecting the vertical ones), but I can’t really tell if it is a stage or simply part of a construction zone.

The entire atmosphere of the picture is very placid – while it is true that you can tell that people are walking, nobody seems to be running, everyone is just strolling and it looks like the perfect snapshot of a quiet afternoon in Berlin.

I hope I was able to help you – this is the first time I am describing a picture and I have tried to pay as much attention to detail as possible, however, if you have any questions, please let me know.

3 Kommentare

Eingeordnet unter schon beschrieben

New York – Little Italy

STATUS: SCHON BESCHRIEBEN

Liebe Bildbeschreiber,

ich war mit meiner Tochter in New York! Sie hat sehr viel fotografiert. Darf ich euch einige Bilder schicken? Es war eine tolle Reise!

Susanne

Straßenszene in Little Italy

Bildbeschreibung von Emma:

Das Bild zeigt eine städtische Straßenszene. Es gibt ziemlich viel zu sehen darauf. Ich hoffe, ich kann alles, was wichtig ist, erfassen. Vor allem: es  ist Sommer! Das Bild hat eine schöne heitere Atmosphäre.

Das Bild ist fast genau zweigeteilt.  Ich versuche, die Dinge in der Reihenfolge zu beschreiben, wie sie mir ins Auge gefallen sind. In der oberen Hälfte sieht man die Fassaden typischer, vielleicht 100 Jahre alter New Yorker Häuser aus hellem gelbem Ziegel, versehen mit ebenso typischen eisernen Feuerleitern und Balkonen mit eisernen Geländern. An einigen Fenstern sind Klimaanlagen angebracht.

In der unteren Bildhälfte sieht man zwei Geschäfte mit Markisen, die Schatten auf die Schaufenster werfen. Über dem linken Geschäft ist die Wandfläche bis zum ersten Stock mit den Wohnungen hinauf dunkelgrün gestrichen. Diese grüne Fläche beherrscht das Bild. Auf ihr ist der Name des Geschäftes in vergleichsweise kleinen weißen Buchstaben montiert: „MONK“ und darunter: „THRIFT SHOP“. Daneben befindet sich eine ebenfalls helle, für mich nicht identifizierbare Figurine.

Auf dem Bürgersteig vor dem Geschäft schreitet ein junger Mann – vielleicht ein Student – mit leichtem Schritt voran. Er hat kurze, blonde Haare und trägt ein helles T-Shirt, schwarze Shorts und Turnschuhe, sowie über der rechten Schulter eine schwarze Umhängetasche. Er passiert gerade rechts eine Telefonzelle, die zur Straße hin steht. Sie ist auf beiden sichtbaren Seiten mit Reklame beklebt. Links von ihm steht eine gelbe Klapptafel, auf der noch einmal „Monk – THRIFT SHOP“ steht. Das Schaufenster des Geschäftes liegt im Dunkel des Schattens der Markise. Dort wo die Markise nicht mehr hinreicht, erkennt man aber einige Röcke auf Kleiderbügeln.

Das nächste Haus, auf das sich der Student zubewegt, beherbergt das Café „The Bean“, wie der Schriftzug auf der Markise verrät. Vor dem Café stehen drei Bänke mit dem Rücken zur Wand. Auf der mittleren sitzt eine blonde Frau in der Sonne, sie trägt eine Sonnenbrille, ein türkisfarbenes T-Shirt, einen hellen Rock und Sandalen. Sie hat ihre Knie zusammengekniffen, um darauf einen Karton zu balancieren, aus dem sie gerade etwas Essbares nimmt, eventuell eine Teigtasche.

Vor der Frau steht an der Bordsteinkante ein altmodischer gusseiserner Hydrant. Auf den Schaufensterscheiben des Cafés in ihrem Rücken steht „SIMPLY SOUPS“ und „SALAD BAR“, darüber ist ein weißer Wasservogel gemalt, der sich eben aus einem Gewässer erhebt.

Im Vordergrund, vor dem sonnigen Bürgersteig, sieht man noch ein wenig von der Fahrbahn mit zwei Autos im Schatten und davor den Oberkörper einer langhaarigen, blonden Frau im grellen Sonnenlicht, die auf das Café zugeht. Sie trägt ein weißes, schulterfreies Top.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Spaziergang in der Natur

Außerdem würde mich interessieren, was auf diesem Fotos drauf ist. Dem Dateinamen nach entstand es irgendwo in der Natur, kann mich aber nicht mehr erinnern wo.

Jacqueline

Eine junge Frau am Rand einer Landstraße stehend

Bildbeschreibung von Michael:
Das Bild „Spaziergang in der Natur“ zeigt eine Frau, die am Rand einer asphaltierten Straße entlang läuft. Es scheint eine von Autos befahrene Straße zu sein, denn am Straßenrand stehen in regelmäßigen Abständen weiß/rote Randmarkierungen.
Es ist Frühling oder Sommer und die Sonne scheint. Die Frau trägt ein orange gemustertes kurzärmliges Hemd und beige-farbene Hosen. An der Hose baumelt ein Schlüsselanhänger in Form eines Männchens (oder einer Maus?).
Um den Hals trägt sie eine Kette. Leider ist das Bild etwas unscharf, so dass ich nicht genau erkennen kann, welche Form die Kette hat.
Die Frau hat den Kopf leicht geneigt und scheint die Augen leicht geschlossen zu haben. Wie sie so geht, scheint ihr die Sonne in den Rücken. Es scheint so, als genieße sie den Sonnenschein. Das Bild macht keinen hektischen Eindruck. Sie geht ganz langsam, in Gedanken versunken, am Straßenrand entlang. Ihre Arme hängen lässig an den Seiten herunter.
Neben der Straße sieht man grüne Bäume und etwas Wiese. Auf der Wiese wachsen gelbe Blumen, möglicherweise Löwenzahn. Neben der Straße scheint es eine Böschung hinabzugehen. In der Senke steht ein Haus. Auf dem Foto ist lediglich das Dach des Hauses zu sehen, dass zwischen den Bäumen hervorschaut.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Große Kugel

STATUS: SCHON BESCHRIEBEN

Hi, diese Kugel ist aus Disneyworld in Florida und ich würde gerne wissen, wie der Teil der Kugel aussieht, den man sehen kann bzw. ob es was besonderes gibt und wie der Junge davor aussieht- auch wenn man das aus der anderen Bildbeschreibung schon recht gut weiß. Ich möchte so ungefähr wissen, wie sein Gesichtsausdruck ist und wie er insgesamt wirkt und eben das Aussehen.
Danke euch allen!
Luisa

Junger Mann vor einer großen, kugelförmigen Architektur

Beschreibung von Karsten:

Hallo Luisa,

deine Frage ist nicht ganz leicht zu beantworten, da der junge Mann auf dem Bild im Dunkeln steht. Ich habe es daher mal etwas bearbeitet.

Junger Mann vor einer großen, kugelförmigen Architektur

Was dann zum Vorschein kommt, ist ein sehr sympathischer blonder Junge mit Brille. Seine Haut ist sehr glatt, sein Gesicht wirkt frisch. Seinen Gesichtsausdruck würde ich so deuten, daß er mit leicht geöffnetem Mund aufmerksam etwas hört. Daß seine Konzentration eher aufs Hören, denn aufs Sehen geht, entnehme ich dem Umstand, daß sein Blick – ja wohin? – irgendwohin, schräg oben am Betrachter vorbeigeht – und d.h. auf die Aufnahmesituation bezogen, am Fotografen.

Aber das interessiert dich etwas weniger, nicht? Tja wie beschreibt man jemanden nach so einem Schnappschuß näher, ohne ins Spekulative zu geraten? Also ich riskier mal eine Assoziation: Er erinnert mich etwas an einen unserer Neffen. Der ist Anfang 20, ein sehr optimistischer, lebensfroher Junge und er kommt ziemlich gut an bei den Mädchen:-)

 

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter schon beschrieben

Junger Mann auf dem Jahrmarkt

STATUS: SCHON BESCHRIEBEN

Hallo!
Vielen Dank für die anderen Beiden Beschreibungen!
Könnte ich noch diese Bilder mit Personen und Achterbahnen beschrieben
haben?
Vielen Dank und viele Grüße
Luisa

Ein junger Mann posiert vor einer Jahrmarktsattraktion

Beschreibung von Karsten

Hallo Luisa,

auf diesem Bild wirkt der Junge noch jünger – so 18 vielleicht?

Er ist sehr schlank und hat frische rote Wangen. Auf seinem Kinn deutet sich ein Grübchen an. Doch definitiv, der Jung ist ein ganz, ganz Hübscher.

 

 

 

 

5 Kommentare

Eingeordnet unter schon beschrieben

Frau im rosa Kimono 2

STATUS: SCHON BESCHRIEBEN

Hallo ihr Lieben Bildbeschreiber,
Ich hätte doch noch gerne diese Bilder auch beschrieben. Einfach um ein
besseres Vorstellungsbild davon zu haben und zu wissen, wie auf dem einen
Foto die Person (Junge/Mann) aussieht.

Vielen Dank
Luisa

Eine lachende Frau im rosa Kimono, um die mehrere Leute herumlaufen.Eine Frau im rosa Kimono, mit einer anderen jungen Frau.Eine Frau im rosa Kimono, mit einer jungen Frau und einem jungen Mann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildbeschreibung von Hans-Joachim:

Es sind hier noch drei weitere Bilder.

Auf allen dreien ist wieder ein Mädchen mit einem Kimono zu sehen.

Der Kimono ist nun fertig angezogen und das Kind präsentiert ihr Kleid. Das erste zeigt das Mädchen von der Frontale. Bei den anderen zwei Bildern ist das Mädchen wieder von hinten zu sehen.

Wie gesagt, auf dem ersten Bild ist das Mädchen im Kimono von der Frontale zu sehen. Dieser Kimono besteht wohl aus drei Teilen: Gürtel, Oberteil und Rock.

Das Oberteil ist eine Art Bluse ohne Knöpfe mit einem V-förmigen Ausschnitt. Die Ärmel sind sehr weit.

Der Rock liegt eng an und geht bis zu den Knöcheln.

Der Gürtel oder besser die Schärpe – es ist auch aus Seide – hält das gesamte Kleid zusammen. Soweit ich weiß nennt man es in Japan ‚Obi‘. Er ist wie gesagt ziemlich breit.

Auf den beiden letzten Bildern auf denen man das Mädchen von hinten sieht, kann man sehr gut die Schlaufe erkennen, die die Schärpe sichert. Es gibt verschiedene Möglichkeiten den ‚Obi‘ zu binden. Auf dem Bild ist der ‚Trommelknoten‘. D.h. die Schärpe wird zunächst um den Bauch gewichckelt. Dann bindet man noch ein paar Wicklungen am Rücken nun von oben nach unten um die Längswicklungen.

Wie gesagt, es gibt da noch andere Möglichkeiten den Gürtel zu binden. Die haben übrigens ziemlich witzige namen. z.B. Hängender Knoten, Fülliger Spatz oder stehender Pfeil.

Aber zurück zu den Bildern: Auf dem ersten Bild ist ja das Mädchen von vorne zu sehen. Man sieht dort auch ihr Gesicht. Sie hat ein rundes, hübsches Gesicht. Sie lacht und ist wohl begeistert von dem Kimono.

Auf den anderen Bildern sieht man lediglich die langen, braunen, glatten Haare des Mädchens.

+++

(Ich ergänze mal die Beschreibung des jungen Mannes, nach der Luisa gefragt hatte, ja? Also er sieht sehr nett aus. Er ist blond, schlank, hat aber ein rundliches Gesicht, trägt eine Brille und betrachtet das Mädchen im rosa Kimono offenbar mit sehr großem Interesse. Karsten)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben