Schlagwort-Archive: Zwei Menschen

Katharina und Valentina von Silja

STATUS: NOCH ZU BESCHREIBEN

Noch ein Bild aus unserem Fotoseminar für Blinde von Silja. Silja hat ihr ihre beiden Assistentinnen fotografiert. ?! D.h. Silja, die wirklich nichts sieht, hat dieses Bild ohne Assistenz gemacht.

Zwei Frauen, an ein Brückengeländer gelehnt.

Beschreibung von…

Zwei junge Frauen stehen auf der Spreebrücke an der Friedrichstraße. Im Hintergrund ist die S-Bahn zu sehen, der Himmel ist blau und leicht bewölkt.
Die rechte der beiden Frauen trägt eine Brille, einen sehr langen kupfer-roten Zopf und eine schwarz-weifle Hahnentritt-Jacke. Sie steht an das Brückengeländer gelehnt, lächelt und hat eine Kamera um den Hals.
Die linke Person hat eine ähnliche Haarfarbe und versucht sich gerade, die im Wind wehenden Haare aus dem Gesicht zu streifen. Sie lächelt und ihr Kopf ist leicht in den Nacken gelegt. Sie trägt eine matt-blaue Jacke, in der linken Hand hält sie eine Plastiktüte mit Schachbrettmuster und einen Langstock.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Zwei Feuerwehrleute von Susanne

Zwei Feuerwehleute sitzen vor einer Toreinfahrt in der SonneAm Rande unseres Fotoseminars, genauer gesagt auf dem Weg zu dem interessant klingenden Ort, an dem wir eigentlich fotografieren wollten, wo dann aber gar nicht so interessante Bilder entstanden, hat Susanne diesen Schnappschuß gemacht:

Beschreibung von Katrin Heidorn:

Ein sehr helles Bild, viel Weiss, starke Kontraste. Etwas links von der Bildmitte ein großer weiss gemauerter Torbogen. Er nimmt fast das gesamte Hochformat ein. Daneben ein kleines Stück eines zweiten. Unten im Bild ein Stück helles Kopfsteinpflaster bis zur Bordsteinkante, die nicht mehr ganz zu sehen ist. Der zweite Torbogen ist mit einem hellgrauen Rolladen verschlossen. Der offene Torbogen gibt den Blick frei in das schattige Innere. Oben drei erleuchtete Leuchtstoffröhren. In der Mitte im Hintergrund ein gemauerter Pfeiler mit elektrischer Leitung und einem Telefonapparat. Links von dem Pfeiler drei schlanke schwarze Säulen, die zu zwei Dritteln bis über Kopfhöhe schräg schwarz-gelb gestreift sind. Links daneben hinter den Säulen ein rotes Kastenfahrzeug mit gelben Streifen und einem Rolladen an der Seite. Der Torbogen ist oben bis zu zwei Dritteln der Rundung mit einer weissen Mauer geschlossen. An dieser Mauer ist eine kleine Ampel mit rotem und grünem Licht angebracht. Zur Zeit leuchtet das grüne Licht. Mitten im offenen Torbogen sitzen zwei Männer auf dunkelblauen Einheits-Plastikstühlen.  Sie werden vom Tageslicht hell angestrahlt und tragen beide weisse T-Shirts, die das Licht reflektieren. Sie tragen auch die gleichen Hosen. Leuchtend Rot mit gelben Reflektorstreifen quer unter dem Knie, die sich seitlich an der Hosennaht nach oben fortsetzen. Beide tragen schwarze derbe Arbeitsschuhe. Der eine Halbschuhe, der andere Stiefel mit großen Reissverschlüssen, die leger offen stehen. Der Mann links hat kurze dunkle Haare. Er blickt nach links, hat die Hände im Schoss und die Beine lässig übereinander geschlagen. Der Mann rechts hat raspelkurze, graue oder blonde Haare und eine Halbglatze. Sein ovales Gesicht blickt nach vorn. Der Oberkörper ist leicht vornüber gebeugt. Er stützt die Ellenbogen auf die Oberschenkel und hält in der rechten Hand eine Zigarette. Beide sind zwischen dreissig und vierzig Jahre alt und schlank. Ihr Gesichtsausdruck ist entspannt abwartend. So würden sie wohl auch im Café dasitzen, wenn sie nicht gerade in der Pause beim Feuerwehrdienst wären. Das Bild wird bestimmt von dem hellen, freundlichen Tageslicht auf der Wand und dem Kontrast zu dem leicht grünlich schimmernden Licht in der Feuerwehrgarage. Dazu die perfekt plazierten Männer. Eine sehr harmonische Komposition.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Ausstellungsrundgang die “Die Schönheit der Blinden”

Am Dienstag, d. 19. März wird im Kunstforum Halle unsere Ausstellung eröffnen. Aber hier sind schon mal die Beschreibungen der Fotos in der Reihenfolge, wie sie auch in der Ausstellung hängen werden. Wir laden also ein zu einem Rundgang!

Bild 1

In der Mitte des Bildes steht eine schöne Frau, umringt von zwei Frauen und zwei Männern. Sie steht im Seitenprofil nach rechts, mit etwas gesenktem Kopf. Ihre langen Haare sind am Hinterkopf hochgenommen und locker festgesteckt. Die Augen sind geschlossen. Sie lächelt mit  leicht geöffneten Lippen. Sie trägt ein weißes Kleid mit kurzen Ärmeln. Zwei Männer vor ihr und zwei Frauen hinter ihr tasten behutsam an ihrer rechten Schulter, dem Ausschnitt, dem Kragen ihres Kleides und dem Rücken. Eine fast meditative Ruhe geht von dieser Szene aus.

(Beschreibung von Aljoscha Khairetdinov)

Bild 2

Zwei Hände einer kauernden Frau halten den Rocksaum, als würden sie ihn zurechtrücken wollen. Der Rock ist aus einem durchsichtigen grauen Stoff, der in zwei Schichten übereinander gefaltet ist. Zwischen den beiden Stoffschichten sind kleine flauschige weiße Federn eingefüllt. Diese sind eher zufällig als gleichmäßig verteilt. Der Rock endet kurz über den Knien des stehenden Models.

(Aljoscha Khairetdinov)

Bild 3

Eine Frau im Seitenprofil dreht den Kopf nach links. Die Kamera ist nah bei ihr und zeigt nur ihr Gesicht und ihren zarten Hals. Die Augen sieht man hinter dem Brillenbügel nicht mehr, der Mund ist leicht geöffnet, doch es gibt kein Lächeln. Eine Frau hinter ihr hält zwischen Daumen und Zeigefinger den steif gestärkten Kragen des weißen Kleides. Ihre Fingernägel sind schwarz lackiert. Mit der anderen Hand berührt sie den Kragen von der anderen Seite. Vorne ertasten die Finger von zwei kleinen Frauenhänden den vorderen Teil des Kragens.

(Aljoscha Khairetdinov)

Bild 4

Die rechte Hand einer Frau mit schwarz lackierten Fingernägeln berührt ganz behutsam die roten Buchstaben der Brailleschrift, die entlang der linken Schulterklappe eines weißen Hemdes gestickt sind. Die Frauenhand berührt die Buchstaben mit dem Zeige-, Mittel- und Ringfinger. Der Daumen und der kleine Finger hängen in der Luft, als würde sie Klavier spielen. Dahinter steht ein Mann mit einer Sonnenbrille. Lächelt er, hört er zu, wartet er?

(Aljoscha Khairetdinov)

Bild 5

Ein junger Mann steht ganz nah an der Kamera. Sein Kopf ist leicht gesenkt, seine Augen geschlossen. Man sieht sein komplettes Gesicht, allerdings verschwommen, seine Lippen, seine Nase, seine Augenbrauen.  Er trägt ein weißes Hemd mit einer schwarzen Schulterklappe und schwarzem Innenkragen. Ein Mann im schwarzen T-Shirt geht hinter ihm vorbei. Der junge Mann hält inne, vielleicht ist ihm etwas eingefallen und er will es nicht vergessen. Oder umgekehrt? Versucht er sich an etwas zu erinnern, was gar nicht mit dieser Situation hier zu tun hat?

(Aljoscha Khairetdinov)

Bild 6

Eine Frau in einem grau-schwarz gemusterten Oberteil steht neben einem schlanken Mann im weißen Hemd. Die Frau mit spitzen, dunkel lackierten Fingernägeln berührt mit ihrer rechten Hand das Hemd des Mannes, schaut aber nicht in seine Richtung, sondern nach unten. Sie berührt leicht seine Brust.

(Ewa Maria Slaska)

Bild 7

Ein Mann im weißen Hemd, weißer Hose und schwarzem Gürtel mit metallener Schnalle, steht zentral im Bild. Eine schwarzhaarige Frau kniet neben ihm. Von ihr sieht man im rechten Profil nur den Arm und die rechte Hand mit lackierten Nägeln. Von ihm sieht man lediglich den Unterkörper, vom Oberschenkel hin bis zur Taille. Er steht regungslos, mit beiden Armen an der Hosennaht. Die Frau berührt ganz leicht den Hosenschlitz der weißen Hose, die mit kleinen roten Punkten bestickt ist. Vor dem Mann in Weiß steht eine dunkel angezogene Person, die in der linken Hand einen Blindenstock hält.

(Ewa Maria Slaska)

Bild 8

Sechs Menschen stehen um einen jungen Mann herum, wie die Zahlen auf dem Zifferblatt einer Uhr. Die Frau mit dem Blindenstock auf 5 Uhr berührt den jungen Mann am Hals links unterm Kinn. Es befinden sich ein Mann auf 1 Uhr, eine Frau auf 3 Uhr, eine Frau in einem grau-schwarz gemusterten Kleid auf 9 Uhr und ein Mann mit einer Sonnenbrille auf 11 Uhr. Eine Frau auf 7 Uhr ist leicht gebeugt. Sie trägt eine Brille. Ihre linke Hand berührt mit den Fingern den Hosenlatz des jungen Mannes in der Mitte. Er ist größer als alle anderen, steht entspannt da, scheint aber leicht irritiert.

(Aljoscha Khairetdinov)

Bild 9

Drei Männer und eine Frau. Ein Mann in weißem Hemd steht am vorderen rechten Bildrand. Sein Gesicht ist angeschnitten und verschwommen. Dennoch wird deutlich, dass er der wichtigste Protagonist der Szene ist. Er lächelt sehr breit. Zwei Männer hinter ihm, obwohl besser sichtbar, sind nur Zuschauer. Ein Mann mit nach oben gegeltem Haar trägt eine schwarze Sonnenbrille. Der andere scheint ganz andächtig auf die Hände der Frau zu schauen, die links steht und sehr konzentriert etwas auf der Schulter des Mannes im weißen Hemd ertastet. Man sieht sie im rechten Profil. Sie wirkt wie eine blasse Indianerin mit rot geschminktem Mund.

(Ewa Maria Slaska)

Bild 10

Eine Nahaufnahme. Man sieht nur einen Teil eines Hemdes und fünf Hände, die den Stoff ertasten.

Bild 11

Man sieht einen Mann in Weiß von hinten und vier Hände, die den Stoff ertasten.

Zwei Hände im Hintergrund gehören einer Frau. Die zwei Hände im Vordergrund einem Mann. Dieser trägt eine große Uhr  und zwei massive silberne Ringe.

Bild 12

Eine Frau mit schwarzen langen Haaren und braunen Augen steht im Vordergrund des Bildes. Sie lächelt und scheint in Bewegung zu sein. Das Bild ist etwas verschwommen. Im rechten Teil sind die Hände der Menschen, die neben dem Model stehen und fühlen, was sie trägt. Am Ringfinger der Hand, die in Richtung ihrer Halskette fasst, befinden sich zwei glänzende silberne Ringe. Im Hintergrund sind sehr verschwommen die Umrisse eines Mannes mit kurzen braunen Haaren zu sehen.

(Sophia)

Bild 13

Taille und Beine einer Frau im grau-schwarzen knielangen Kleid stehen im Fokus. Sie befühlt den Stoff ihres Kleides, drei Männer knien neben ihr und befühlen ebenfalls den Stoff und die Länge ihres Kleidungsstücks. Sie trägt eine elegante feine schwarze Strumpfhose und schwarze Lederstiefel. Auffällig ist ein junger Mann, der lachend den Rock des Kleides in der Hand hält. Er gibt der Situation eine Freude und positive Ausstrahlung.

(Sophiaf)

Bild 14

Eine Frau mit langen dunklen Haaren, rotem Lippenstift und geschlossenen Augen neigt den Kopf zur linken Seite des Bildausschnitts. Sie hat ihre Hände vor dem Oberkörper überkreuzt. Ihre langen schlanken Finger tasten sich am Ausschnitt ihres grau schwarz gemusterten Oberteils entlang. Sie wirkt sehr vertieft in ihre Rolle, ruhig und entspannt steht sie im Mittelpunkt des Bildes. Drei Männer stehen im Halbkreis um sie herum und befühlen den Stoff ihrer Kleidung. Die Hände des Mannes mit einer auffälligen Uhr schweben vorsichtig ein paar Zentimeter über ihrem Arm.

(Sophia)

Bild 15

Eine Frau mit kurzen roten Haaren steht im Mittelpunkt des Bildes. Sie lächelt, scheint die Aufmerksamkeit derer die sie umgeben zu genießen und neigt ihren Kopf nach hinten. Sie trägt eine Halskette mit einem silbernen Anhänger. Auffällig ist vor allem ihr Kleid, das schwarzweiß gestreift ist. Die weißen Streifen des Kleides sind Stoffbänder, die am Kleid herabhängen und sich sicher hin und her bewegen, wenn sie läuft. Konzentriert knien vier Menschen um sie herum und befühlen das ungewöhnliche Kleid.

(Sophia)

Bild 16

Eine Frau mit dunkelroten eher kurzen Haaren steht selbstbewusst im Fokus des Bildes. Sie trägt einen markanten langen Silberohrring, eine große Sonnenbrille und roten Lippenstift, der perfekt auf ihre Haarfarbe abgestimmt ist. Das Model scheint die Aufmerksamkeit zu genießen. Sie trägt ein schwarz-weiß gestreiftes Oberteil mit halblangen Ärmeln. Drei Menschen stehen um sie herum. Eine Person befühlt den Anhänger ihrer Kette. Die andere Person kniet im Hintergrund und betastet interessiert eines der lagen weißen Stoffbänder die an dem Kleid herunterhängen. Eine andere Person beugt sich im Hintergrund vornüber in Richtung des Models.

(Sophia)

Bild 17

Eine Frau steht in der Mitte der Gruppe von insgesamt 5 oder 6 Personen. Man sieht von ihr nur die Hände, die eine dunkelblaue Sonnenbrille halten. Links von ihr, ganz am Rande des Fotos ist eine andere Frau nur in kleinen Ausschnitten des Gesichts und der Armen zu erkennen. Hinter ihr steht ein junger Mann mit kurzem Haar, der ein weißes Hemd mit aufwendigen blauen Einfassungen trägt. Er schaut nach unten. Die Frau trägt ein schwarzes Kleid, auf dem vorne eine korsageartige Applikation von breiten weißen Atlasstreifen angenäht wurde, dazu Ohrringe und eine schwarze Halskette. Sie ist geschminkt und gestylt, auf dem Foto unterzieht sie sich, sozusagen, den letzten Korrekturen. Vielleicht bekommt sie noch die Sonnenbrille auf und dann ist sie eine perfekte Figur. Sie weiß es. Sie lächelt.

(Ewa Maria Slaska)

Bild 18

Ein Mann steht mit einem weißen Königspudel im Führgeschirr in einem leeren Raum. Weiße Wände, ein schwarzes Holzpaneel zieht sich die Wand im unteren Drittel entlang. Auf dem grauen Boden bilden Sonnenlichtflecken das Fenster nach. Der Mann steht leicht breitbeinig und mit hängender Hand da. Er hat einen leichten Bartschatten und trägt ein Hemd, dessen Kragen offen steht, einen Hut, der aus Stroh sein könnte und eine weiße Jeans, dazu weiße Halbschuhe im Turnschuhstil. Der Hund befindet sich in Sitzposition, er hechelt, sein Maul steht offen.

(Niki Matita)

Bild 19

Angeschnittene Silhouetten von zwei weiß angezogenen Männern umrahmen links und rechts dieses senkrechte Foto, auf dem die Hauptfigur eine schlanke schwarzhaarige Frau in einem grau-schwarz gemusterten Kleid ist. Ihr Kleid ist sehr originell geschnitten, mit durchgehendem Reißverschluss und breitem Kragen. Sie kniet vor dem Mann auf der linken Seite und berührt mit der linken Hand sein linkes Knie. Ihre Fingernägel sind dunkel lackiert, der Mund rot geschminkt. Die Männer haben weiße Hosen und weiße Hemden an, die sie locker über die Taille tragen. Die Hemdmanschetten sind mit kleinen türkisfarbenen Punkten bestickt und vielleicht auch schwarz gefüttert.

(Ewa Maria Slaska)

Bild 20

Zwei junge Männer ganz in weiß gekleidet mit Hemd und Hose. Einer trägt weiße Schuhe, der andere schwarze. Der mit den weißen Schuhen steht links und ist nur von der Seite zu sehen. Er trägt einen weißen Hut im Panamastil. Der mit den schwarzen Schuhen steht frontal zu uns und wendet dem anderen sein strahlendes Gesicht zu. Die Hände haben beide mit einem Finger in die Hosentaschen gesteckt. Um die beiden herum knien mehrere Leute, die sehr mit ihren Beinen beschäftigt sind. Beim uns zugewandten Mann werden gerade die Knie befühlt, er hat zwei Hände auf dem Oberschenkel. Beim anderen wird eher der hintere Hosenbund untersucht.

(Katrin Heidorn)

Bild 21

Der Kopf eines Mannes ist oberhalb angeschnitten. Er lächelt und sein Kopf ist nach links gerichtet, als ob er etwas hinter dem Zuschauer sehen möchte. Er trägt ein weißes Hemd, oben noch nicht zugeknöpft. Die Knopflöcher, mindestens die zwei oberen, sind schwarz abgenäht. Auf dem hinteren Kragen sind kleine türkisfarbene Punkte gestickt. Zwei schlanke Hände tasten hinten am Kragen, die linke Hand mit einer großen goldenen Uhr, groß genug, dass sie auch als Männeruhr gelten kann. Im Hintergrund steht ein zweiter Mann, leicht verschwommen. Er trägt ebenfalls ein weißes Hemd und einen weißen Hut mit schmaler Krempe und schwarzem Band. Auch er scheint leicht zu lächeln.

(Ewa Maria Slaska)

Bild 22

Ein schlanker Mann in einem violett-grau gestreiften Sweatshirt kniet hinter einer Person in Weiß. Man sieht sein Gesicht im Profil. Er liest die gestickte Punktschrift auf dem Stoff. Er wirkt sehr konzentriert, aber zugleich fröhlich.

Bild 23

Zwei Männer stehen neben zwei Hunden. Auf dem grauen Boden und an der Wand bilden Sonnenlichtflecken das Fenster nach. Die Männer sind weiß gekleidet. Einer trägt einen Hut, der andere schwarze Turnschuhe. Die restliche Kleidung ist gleich: weißes, 2 Kragenknöpfe offen stehendes Oberhemd mit innenseitig dunklem Rand, weiße Jeans. Beide beugen sich nach links zu den Hunden, einem weißen und einem schwarzen Königspudel, die ohne Leine und Halsband sind.

(Niki Matita)

Bild 24

Ein schlanker junger Mann mit kurzen Haaren und entblößtem, unbehaartem Oberkörper. Er ist gerade dabei, sich das Hemd auszuziehen. Er steht im Profil, so dass uns sein rechter Oberarm zugewandt ist, auf dem sich eine markante dunkelblaue Tätowierung befindet. Sie besteht aus einem großen Christuskreuz und darunter einem nicht deutlich zu erkennenden Vogel mit ausgebreiteten Flügeln – vielleicht ein Phönix.

(Karl Ahl)

Bild 25

Der Oberkörper eines Mannes, sehr nah, als ob er direkt vor uns steht. Zwei schlanke Hände tasten die Punktschrift, die auf der Brust seines weißen T-Shirts aufgestickt ist. Im Hintergrund sieht man unscharf eine Frau mit orangefarbener Brille. Der Mann hat die Augen geschlossen, sein Mund ist zu einem verzückten Lächeln gespitzt.

(Karl Ahl)

Bild 26

Eine Dreierszene. Rechts im Vordergrund ist unscharf ein Mann, der über seine Schulter zum Bild hinaus sieht. Links im Hintergrund ist ein Mann und eine um einen Kopf kleinere Frau mit Sonnenbrille zu sehen. Sie berührt sehr zart seine Brust. Auf seinem T-Shirt erkennt man einen Punktschrifttext. Die Szene hat etwas Geheimnisvolles. Was verbindet die drei Leute?

(Karl Ahl)

Bild 27

Links lacht uns eine Frau mit Sonnenbrille an. Ein sehr sympathisches, strahlendes Lachen. Rechts neben ihr ist der Rücken eines Mannes mit weißem T-Shirt, auf dem ein Text in grüner Punktschrift mit vereinzelten roten Punkten steht.

(Karl Ahl)

Bild 28

Wir sehen die Köpfe zweier Männer, wobei die Aufmerksamkeit ganz dem in der Bildmitte gilt. Vom anderen, der vor ihm steht und ihn mit der Krempe seines weißen Hutes teils verdeckt, sieht man außer dem Hut nur einen Anschnitt des Gesichtes. Die beiden Gesichter liegen im Schatten. Im Hintergrund blendet ein Scheinwerfer. Die Situation spielt sich offenbar am Rande der Veranstaltung ab. Der Mann in der Mitte schaut konzentriert nach rechts. Dort scheint sich etwas Interessantes abzuspielen. Er wirkt aufmerksam, aber ein wenig erschöpft.

(Karl Ahl)

Bild 29

Zwei Frauenhände berühren eine Männerhand. Die Finger der Frau sind manikürt, spitz gefeilt, weiße Ränder, klarlackiert. Ihre eine Hand hält die Hand des Mannes fest, die andere tastet über die Manschette des weißen, gebügelten Hemdes und liest die in türkis gestickte Punktschrift.

(Niki Matita)

Bild 30

Drei Menschen mit geschlossenen Augen. Links ein Mann im weißen Hemd, am Kragen blau abgesetzt, mit schwarz-weißer Knopfleiste. Er trägt einen weißen Panamahut mit schwarzem Hutband. Sein Gesicht ist der Kamera zugewandt. Rechts ein Mann, dunkelblond, im Profil, kurze Haare. Auch er trägt ein weißes Hemd mit farbig abgesetzter Knopfleiste, diesmal türkisblau, mit schwarz hinterlegtem Kragen. Im Hintergrund in der Mitte eine Frau im Kleid mit zarten, weißen Muster auf schwarzem Grund. Ihre langen dunklen Haare hängen links und rechts auf den Kragen ihres Kleides. Über der Stirn liegt ein modisch seitlich geschwungener Pony. Ihr Mund ist dunkelrot geschminkt. Ihre Augen tragen reizvollen grauschwarzen Lidschatten. Ihr dünner Arm greift von hinten an das schwarze Hutband und befühlt es mit zartgliedrigen Fingern. Die werden durch schwarzen Nagellack betont. Ein konzentriertes und zugleich sinnliches Bild.

(Katrin Heidorn)

Bild 31

Im Vordergrund sieht man zwei Hände einer Person im lila Pullover. Sie tasten an einem  Hut. Dahinter steht eine Frau im grau-schwarzen Kleid mit schwarzer Halskette. Man sieht genau ihr edles indianisches Profil: schön geformte Augenbrauen, stark geschminkte Augen, schwarze Haare. Sie schaut  in die Ferne, interessiert sich für das, was hier vorne gemacht wird, gar nicht.  Auf der Wand hinter ihr sieht man große helle rechteckige Flecken – Sonnenschein der durch das Fenster einfällt. Es muss ein schöner Tag gewesen sein.

(Ewa Maria Slaska)

Bild 32

Das Gesicht eines jungen Mannes mit ausgeprägten feinen Gesichtszügen. Ganz nah an der Kamera, eher links im Bild. Gerade so groß, dass noch ein Teil vom weißen Hut mit schwarzem Hutband zu sehen ist. Er lächelt über das ganze Gesicht. Seine Augen sind vom Lachen geschlossen. Er hat dichte, geschwungene Augenbrauen. Neben und unter den Augen bilden sich hübsche Lachfalten. Die gerade Nase bildet harmonische Linien von den Nasenflügeln über die Lachgrübchen bis zu den breit gezogenen Mundwinkeln. Der Mund ist leicht geöffnet. Wenn man ganz genau hinsieht, sieht man am Bildrand ein Stück weiße Stickerei am Hutband und den hellblau abgesetzten Kragen. Aber dann ist man mit den Augen schon wieder beim Lächeln.

(Katrin Heidorn)

Bild 33

Eine fröhliche Szene. Im Mittelpunkt des Bildes ist eine junge dunkelblonde Frau mit blauem Schal zu sehen. Die Frau schließt die Augen und lächelt sehr vergnügt, eigentlich strahlt sie. Rechts von ihr sieht man eine Frau, schwarz angezogen, mit schwarzer  Sonnenbrille. Sie wirkt ein bisschen streng, aber auf keinen Fall unzufrieden. Links von der Frau mit Schal steht eine junge schwarzhaarige Frau in grauem Kleid. Ihr Gesicht ist nur zum Teil sichtbar, man sieht jedoch, dass auch sie lächelt.  Im Hintergrund zwei Männer. Einer ist kaum sichtbar, der andere lächelt zufrieden.

Bild 34

Ein weißes Hemd. Auf dem Rücken ist das Hemd aufwendig mit türkisfarbener Punktschrift bestickt.  Zwei schlanke Hände lesen den Text, wobei sie sich so bewegen, als ob sie Klavier spielen. Die Szene ist sehr sinnlich. Eine Frau, die im Hintergrund steht, schaut interessiert zu. Sie ist jung, hat ein rundliches Gesicht, dunkelblondes Haar und breite, schön geschwungene Augenbrauen.

(Ewa Maria Slaska)

Bild 35

Zwei Frauen stehen neben einer Person im weißen Hemd, von der wir aber nur einen großen Teil des Rückens sehen. Die beiden Frauen berühren das Hemd jeweils mit ihrer rechten Hand. Die Hand der Frau im Schal drängt so nah in den Vordergrund.

Bild 36

Links im Bild sieht man den Rücken einer langhaarigen Frau im weißen Hemd. Um sie herum drei andere Personen. Im Hintergrund sieht man eine schwarzhaarige Frau mit rot geschminkten Lippen. Sie trägt ein grau-schwarzes Kleid. Im Vordergrund tasten zwei Männer. Der eine im gestreiften violetten Sweatshirt kniet hinter der Frau. Der andere, mit Sonnenbrille und großer Uhr, steht hinter ihr.

Beide lesen konzentriert die gestickte Punktschrift.

Bild 37

Eine Frau in hellen Jeans und weißem Pullover. Sie trägt ein markantes buntes Seidentuch, das ihrer ansonsten eher schlichten Kleidung etwas Besonderes verleiht. Sie hat langes, braunes Haar, das ihr über den Rücken fällt und trägt Ohrringe. Sie blickt zum rechten Bildrand. Vielleicht ist sie ein wenig verlegen oder gespannt was passiert? Sie scheint konzentriert darauf, dass sie gerade fotografiert wird und nimmt den Raum für sich ein. Im Hintergrund sind verschwommen die Wände des großen Saals zu sehen.

(Sophia)

Bild 38

Eine Frau in einem weißen langen Kleid. Ihr braunes Haar fällt auf ihre Schultern. Sie lächelt zurückhaltend und scheint ein paar Zentimeter über dem Boden zu schweben. Sie wirkt etwas verloren vor dem tristen Hintergrund des Saals. Verloren, in dem Sinne, dass ihre Anmut nicht zur braunen Holzvertäfelung des Raums passt, ein wenig als wäre sie einer anderen Situation entsprungen. Ihr Kleid ist sehr festlich und elegant, an ihren Füßen trägt sie schwarze feine Lederschuhe, die unter dem Stoff hervorschauen.

(Sophia)

Bild 39

Portrait einer Frau. Ihr Blick ist nach unten gerichtet. Sie wirkt nachdenklich und ein wenig melancholisch. Ihre braunen Haare fallen in ihr Gesicht und schützen sie vor allzu neugierigen Blicken. Ihre langen Wimpern werfen kleine Schatten über ihre halb geschlossenen Augen. Licht fällt durch ein großes Fenster des Saales. Im Hintergrund rechts die verschwommene Silhouette einer Frau mit braunen Haaren, die zu ihr aufschaut.

(Sophia)

Bild 40

Die schlanke Silhouette einer Frau. Sie trägt ein weißes Kleid, das ihre zarte Taille betont. Überall auf ihrer nackten Haut, auf ihren Schultern und Oberarmen wirft das einfallende Licht kleine Schatten. Zwei schlanke Hände mit schwarz lackierten Fingernägeln nähern sich ihrem Oberkörper.

(Sophia)

Bild 41

Die schwarz lackierten Fingernägel einer schlanken Hand betasten eine Frauentaille. Die gestickte Punktschrift ist auf dem weißen Kleiderstoff zu erkennen. Kleine feine Streifen führen die Taille hinab. Silberne Knöpfe halten die Korsage geschlossen. Ein sehr sinnliches Bild. Die Unschärfe der Einstellung lässt Raum, gibt aber nicht zu viel preis.

(Sophia)

Bild 42

Vier Hände betasten die weißen Streifen an einem Kleid. Zwei der Hände, die unterschiedlichen Personen gehören. Eine zarte mit dunkel lackierten Fingernägeln und eine breitere werden sich vielleicht die nächsten Augenblicke begegnen. Eine Hand hängt herunter. Ob sie wohl zu der Person in dem Kleid gehört?

(Sophia)

Bild 43

Eine wunderschöne junge Frau. Dunkelblond mit braunen Augen. Nur das Gesicht, der Hals und die nackte Schulter sind zu erkennen. Halblange Haare umrahmen das Gesicht. Sie lächelt anmutig, tugendhaft.

(Ewa Maria Slaska)

Bild 44

Von links kommen zwei auffallend lange zarte Frauenhände ins Bild, die einen weißen Streifen Stoff halten. Der Streifen ist auf ganzer Länge weiß bestickt. Er gehört zu einem Kleidungsstück, das schemenhaft undeutlich im Hintergrund zu sehen ist. Die Hände sind blass und gepflegt. Die scheinbar echten langen Fingernägel sind schwarz lackiert. Wir sehen die linke Handfläche und den rechten Handrücken. Sie halten ganz locker und zart den Streifen Stoff. Nur ein Finger berührt direkt die Stickerei. Der Streifen, den sie halten, verschwindet unscharf im Hintergrund.

(Katrin Heidorn)

Bild 45

Im Vordergrund, sehr nah, als ob sie direkt vor uns steht, ist eine schöne schlanke Frau. Im Hintergrund, über ihre nackte Schulter hinweg, ist unscharf ein Mann mit Sonnenbrille zu sehen. Beide schauen rechts zur Seite. Die Frau trägt eine weiße Korsage mit grauen Streifen, die in der Mitte markante silberne Verschlüsse hat. Ihr glattes braunes Haar ist nach hinten gestrichen, so dass es ihr linkes Ohr mit einem glitzernden Stein im Ohrläppchen freigibt. Sie neigt ihren Kopf leicht nach unten. Ihre Augen sind geschlossen.

(Karl Ahl)

Ein Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Bilder aus Berlin

STATUS: NOCH ZU BESCHREIBEN

Hallo,
hier kommen 6 weitere Bilder. Das erste ist in der Nähe vom Schillerpalais entstanden. Unsere erste Aufgabe mit der Kamera im Blicke wechseln Projekt war, einen kleinen Stein zu fotografieren, den wir von den Projektleitern bekommen hatten. Die Fotos 2-5 sind am Spreeufer in der Nähe meiner Wohnung entstanden. Die Menschen auf dem Foto Nr. 2 haben mir glaube ich geholfen, den Uferweg zu finden und waren von meiner Fotografiererei wohl etwas irritiert. Dass sie direkt in die Kamera geschaut haben, wie mir die Freundin, die mir beim Raussuchen der Bilder geholfen hat, die Fotos auszuwählen, sagte, wusste ich nicht. Das Foto mit den Weiden und meiner Hand war gar nicht so einfach zu knipsen. Etwas gezielt zu fotografieren, ist für mich sehr schwierig, weil ich ja nicht beurteilen kann, was ich aufnehme. Umso überraschter war ich hinterher, dass mein Plan geklappt hat. Auch den Mann, der im Gras liegt, habe ich natürlich nicht bemerkt. Das letzte Bild ist vom Alexanderplatz.

Liebe Grüße,

Katrin

Ein Blick in den Himmel mit einer Laterne Eine Hand berührt die Blätter einer Weide Zwei Bänke vor Büschen Eine Weide am Flußufer Eine Hand vor einer Wohnstraße Zwei Passanten an einer Bushaltestelle

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter noch zu beschreiben

Bildbeschreibung von Un Mannequin, Seite 17

Un Mannequin Seite 17

Un Mannequin Seite 17

Bildbeschreibung von Ella:

Bei dem vorliegenden Bild handelt es sich um eine schwarzweiß Fotografie.

Auf dem Bild sieht man das Gesicht einer Frau, welches zum größten teil von den Händen einer anderen Person überdeckt ist. Der Fokus der Kamera liegt auf dem Gesicht der Frau, die überdeckenden Hände erscheinen daneben eher etwas verschwommen und unscharf. Das Gesicht der Frau sieht sehr schön und ebenmäßig aus. Ihr Mund ist leicht geöffnet und man kann die beiden vorderen sehr geraden Zähne zwischen den Lippen sehen. Sie scheint die Berührung angenehm zu finden. An den Anfangspunkten der Augenbrauen liegen die Daumen der zweiten Person, die die Augen verdecken. Am oberen Rand des Bildes sind die dunklen sehr lockigen Haare der Frau im Mittelpunkt des Bildes zu erkennen. Die Finger der zwei, das Gesicht überdeckenden Hände, scheinen förmlich in die lockige Haarpracht zu gleiten. Die Person, deren Hände das Gesicht der Frau verdecken, trägt verschiedensten Schmuck. An der linken Hand trägt die zweite Person vermutlich eine Armbanduhr, auf dem Bild kann man nur die Unterseite eines Armbandes mit einem Verschluss erkennen. Am Daumen dieser Hand trägt sie einen Ring, der sehr glänzend aus dem Bild hervor tritt. Am Ringfinger der rechten hand trägt die Person auch einen Ring, allerdings liegt er nicht auf dem unteren Fingerglied, auf dem man Ringe normalerweise vermutet, er liegt knapp oberhalb des mittleren Fingerknochens auf dem Ringfinger. Im unteren rechten Bildrand sieht man die Ausläufer eines Tattoos, welches sich auf dem vorderen Unterarm oder etwas unterhalb des Handrückens der Person befindet. Der zu erkennende Teil des Tattoos erinnert mich an Hennaverzierungen der Hände bei Hochzeiten. Von beiden Händen sind jeweils nur Daumen Zeige- und Ringfinger in dem gewählten Bildausschnitt zu sehen. Die Hände liegen leicht auf dem Gesicht der Frau, es könnte fast der Eindruck entstehen, sie schweben einen Millimeter darüber.

Den ganzen Fotoroman mit weiteren Beschreibungen findet ihr hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter schon beschrieben

Maria in Berlin II

STATUS: SCHON BESCHRIEBEN

Und noch ein weiteres Bild von Maria auf Berlinbesuch mit der Bitte um Beschreibung. Hier mit ihrer Freundin Susanne vorm Berliner Dom.

Zwei Frauen vor dem Berliner Dom

(c) Marco

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Picture description by Ulrike:
The second picture is taken in the portrait format as well and you and your friend are standing close to the Cathedral of Berlin. You are not really standing in front of the building – you are standing on a sidewalk to the left of the building and about 100 yards from the building. The two of you are in the very front of the picture and again, nobody is close-by and you both stick out, which is also due to the fact that there is not much color in the picture, but I will get to that. You are both standing close to each other and slightly turned towards each other to where you and Susanne together would probably look like the letter V from above. Looking at the picture, you are standing on the right and Susanne on the left, both of you are looking at the photographer and you are wearing the same outfit as in the first picture. (I hope it is alright if I just copy and paste the description of what you are wearing). You are wearing black pants, they look like jeans, but it is really hard to tell if they are jeans. You are also wearing dark green (I believe the technical term is forest) shoes that look like Mary Janes and that have black toes. Your shirt is a dark salmon color, the scarf is a bit lighter and matches your shirt. There is a black strap on your left shoulder, and this time I can tell that it does indeed belong to a purse, as the purse is dangling beside you and you are holding it back with your left hand. The silver watch you are wearing is visible and you are still wearing your glasses with a reddish (or brownish, it is still really hard to tell) frame. Again, your left knee is slightly bent and your feet are less than the width of one foot apart from each other. It looks like most of your weight is on your right leg as the left one is not as far back as the right one. It also looks as if the heel of your left leg is not completely on the ground, but I could be wrong – you are standing on cobblestone and it is hard to tell. I realized later that I forgot to describe your hair in the first picture – your hair comes down to your chin and your bangs are combed to the side. I would describe your color as chestnut (not sure if you dye your hair, which is why I am telling you your hair color).
Your friend Susanne is about two inches shorter than you and she is standing sideways to the photographer and has turned her upper body towards the person taken the picture. Her left leg is almost completely covered by her right leg, only the upper part of her thigh and the front of her shoe is showing. Susanne is wearing white sneakers with light grey soles, medium gray pants that, judging by the seams, are jeans. She is wearing a greenish-turquoise-ish  t-shirt with a round neck. There is a drawing of a small island with a palm tree on it and some water around it – I would estimate that the entire picture is about the size of a grown woman’s hand. The leaves of the palm tree are dark green, the island is a very light brown, suggesting that the island consists of only sand and there is a total of five waves, the one closest to the island is light blue, the one next to it is a darker blue, followed by a light blue one and then the pattern repeats itself once more. Around her waist, Susanne has tied a blue sweat jacket and the sleeves are hanging down in front of her. The color of the sweat jacket is a bit lighter than navy blue. Susanne has a black backpack on her back and the strap on her right shoulder is visible. She is wearing a necklace and it looks like the necklace is made of red pearls. There is a space between the pearls, but I can’t tell what is keeping them in place. As far as the length of the necklace is concerned, I would estimate that it comes down to her collarbone, but not much further. Susanne has a button on her left shoulder, it looks like the yellow button with the three black dots, but it is hard to tell. She is holding a white can in her right hand. The cane has a light brown top and Susanne’s hand is about two inches below the very top of the cane. There is a black, rather sturdy, string coming out of the very top of the cane. The string is lying on Susanne’s hand. Underneath the brown handle, there is a black strap hanging down and right underneath it, it looks as if a red stripe has been painted on the stick. A white hemisphere is attached to the bottom of the cane. Susanne is smiling at the camera, her eyes are closed and her upper teeth are showing. She is wearing glasses with a thin dark (black?) frame, her hair is dark blond and not quite shoulder-length, I would estimate that it is about two inches longer than yours. Her hair is not exactly parted in the middle, the part is a little to the right and her bangs are all on the left side, out of her face.
As I said, the two of you are standing on cobblestone. It is a very wide cobblestone sidewalk (probably twice as wide as a regular one, but it is hard to tell because it is not entirely pictured, the curb next to the street is not in the picture (neither is the street), but the part of the sidewalk that is actually pictured suggests that the sidewalk is very wide. There is a line made of concrete running down the middle of the sidewalk. The line is about one and a half times the length of your foot and it looks as if it was poured to help people who can’t walk on cobblestone. Your left foot is right next to this line. The sidewalk leads to the left side (if you are facing the building) of the Cathedral and it looks as if it leads past the building as well, but again, it is hard to tell.
To your left, the sidewalk runs along a little wall, which come up to about half of your lower leg. The wall is made of gray flagstones and it consists of two of those flagstones – the first flagstone is about 12 inches high and 40 inches long. The second flagstone is lying on top of the first one and is about 6 inches high. It looks as if the two flagstones are the same size and as if the one on top was put there as to form a type of bench where people can sit on (or walk on). The wall runs along the sidewalk and behind the wall, there is grass. It is hard to tell where the patch of grass ends, but I have looked at some pictures on the internet and am able to tell you that the lawn is as wide as the Cathedral is long. Behind you and Susanne, about half way towards the Cathedral, a man walks his dog. He is walking away from you and he is wearing dark shoes (I can’t tell what kind), blue jeans, a dark gray jacket with light gray patches on the elbows. There is a stripe on top of the jacket that goes from shoulder to shoulder and comes down to about his shoulder blades. The stripe is the same light gray as the elbow patches. He has white hair (it looks as if there’s a bald spot on the back, but I am not sure). His left foot is on the ground, his right foot is behind him and up in the air. He is looking slightly to right and holding a red leash. His dog is black, about knee-high and it is not wearing a regular collar, but a harness and the leash is attached to it. The dog is walking slightly behind the man and to his right, very close to the wall I was talking about earlier.
On what looks like the corner of the wall, very close to the Cathedral, a group of at least two (if not three) people are sitting on the wall. The first person is wearing blue jeans and it looks as if he/she is lying down on the grass, with the feet on the wall and the knees pointing towards the sky. A second person is sitting with his/her legs crossed and with his back towards the Cathedral. It is really hard to tell if there is a third person, but as I can’t really tell you anything about this group because they are simply too small, I will have to leave it at that. Behind the person witting with his legs crossed, there is an orange box with a black R or K on it. It is about as high as the average person is tall, but I can’t tell what it is – it could be one of those clothes collection boxes, but I don’t know. There is a line of trees facing the front of the Cathedral and in the picture, two of them are to the left of you and Susanne and four to your right. A street runs right in front of the Cathedral, the street is not pictured in the photo, but there are a couple of cars standing in front of the building. One of them is a dark silver car left of you and Susanne, right underneath Susanne’s backpack, to be precise. It is the only car to the left of you. There is a white van on the right hand side, its front is at about the height of half your thigh. Behind the van, there is a white bus with dark blue writing on it. I can’t tell what’s behind the bus.
Now to the Cathedral:
The Cathedral consists of four corner towers and a big dome in the middle. On the photo, of the four towers, only the two front corner towers and the left one in the back are visible. The bottom of the building is square, but the last third (approximately) of the corner towers is round. The roofs are hemispheres and light blue from oxidation – I am guessing that the roofs are covered with copper, but I could not find any information about it on the net.
Only the front left hand corner tower is fully visible and I will describe it first. The towers are really divided into three parts, The two sides of the tower that are not attached to the Cathedral (meaning the front and the left) are built and decorated the same exact way. I will describe the front, but the same is true for the left side of the tower. The bottom of the tower to the left has a square opening on the bottom. It looks like an oversized door without the actual door. On top of this “door” there is a triangle made of stone. The triangle is attached to the building and standing on two pillars, but the pillars are not visible as a tree is covering the left one and Susanne the right one. The second part of the tower starts right above the triangle and has a rectangular window right in the middle of it. The bottom of the window is right above the triangle. The window is a lattice window and it is three panels wide and four panels high. It is really hard to estimate how big each panel is and I have unfortunately not found any information about it on the internet – I will let you know if I find out. The window has pillars to the right and left and on top of the window, there is a hemisphere that looks as if it is lying on the pillars. Halfway between the window frame and the corner of the tower, there is an additional column on each side. These columns are taller than the window and they go all the way up to the end of the square part of the tower. All the columns and the hemisphere are made of stone that has darkened (almost blackened) over the years, thanks to the air pollution, but the spaces between the columns and the window as well as between the columns and the corner of the tower are filled with salmon colored stones.
The square ending of the tower I was talking about just now really looks like a flat roof where the round tower was built on. The square “roof” is very ornate and overlaps the width of the tower below it. The very top of it is a protrusion. On top of it, there is a round tower that consists of the same blackened stone as the rest of the Cathedral. Again, it can be divided into three parts. The bottom part has a round window in the center. The window is surrounded by stone, above it there is an archway with another stone triangle above the archway. To the left and the right of the archway, there are two columns. On top of these columns, there are two sculptures that look like a four-point star, but it is rather small and hard to tell what it is. The copper roof sits on a stone circle that starts right above the triangle, on top of the roof, I can see a golden round shape on a pole. As it is pretty high up and as the golden shape is really light against a white sky, it is really hard to tell what it is.
The tower in the back on the left is not really visible – the only thing showing in the picture is the archway on top and the roof. This roof has a pole on it with white and red stripes – probably an antenna – on it.
Back to the front of the building – as I said, it consists of a tower to the left and a tower to the right. The middle of the building consists of a huge archway that leads into the Cathedral. The top of the archway is at the same height as the rectangular windows on the towers. Inside the archway, the ceiling seems to have paintings on it, but it is impossible to tell what they are. To the right of the archway, I can see to statues. They are the same greenish color as the hemisphere roofs and I am guessing that they were made out of copper as well. They look as if they are standing next to each other, looking to their left and our right. I would estimate that they are about the same size as an average human being and they are about 30 feet above the ground. They are standing in front of two black columns. These columns carry a protrusion of the same very ornate ending of the square part of the building that I described when talking about the tower. On top of this protrusion, there is a very black something – I can’t really determine what it is as it is in front of another black part of the building, but it looks as if it Is a small archway with a black hemisphere roof on it and on top of the roof, there seems to be a greenish (again, probably copper) crown on it.
Back to the big archway in the middle of the building. To the left and the right of the archway, right where the straight part ends and the hemisphere begins, there are two (one on each side) copper angles standing on a protrusion. They look like angels with their wings spread out and their hands seem to be stretched out to the front. On the very top of the archway, there is another greenish (copper?) attachment – I can’t tell what it shows and I have looked at several pictures on the internet, but I still can’t tell. It looks like a six point star that has been squished in the middle, one end pointing down the middle of the archway, one pointing up to the sky and two points each to the left and right. Above the point showing skywards is the end of the square part again. On top of it, there is a archway with a triangular top and in the archway, there is another copper statue, just as greenish as the other copper items. It looks as if two copper statues are standing on top of the triangular roof and they are holding on to a cross. The cross is standing up and is very light – it could be golden, but because of the white sky behind it, it is really hard to tell.
The big dome is behind the archway with the statues. It looks as if the dome is sitting on (and in) the middle of the building. It is as wide as the middle part of the building and I would estimate that the middle of the building is about twice as wide as the towers to the left and right. The dome consists of a stone base (also blackened), and if you look at it from the front, it has two columns on the right and the left that carry another protrusion. There is a rectangular window to the left of the left hand columns, about as tall as the columns, but very narrow. The two columns have a space between them and it looks as if there is an additional copper statue standing there, but it is too small to really tell.  Above both the protrusions I believe I can detect a copper angel with two smaller statues (children?) to the left and right of him. As these statues are standing in front of the copper hemisphere roof of the dome, it is really hard to tell what they are doing. On the side of the roof that is facing the front of the building, there are two round windows, a bigger one closer to the bottom of the roof and a smaller one above it – I would estimate that the bigger one is located at one-third of the height of the roof and the smaller one at two-thirds. Further to the left, two windows of the same kind are facing the left-hand tower. On the very top of the roof, what looks like copper columns are set up in a circle. In the middle of the circle, there is a greyish column and on top of it, there is a golden sculpture holding a golden cross. I know that art-lovers and church experts will cringe, but the shape of the sculpture holding the cross looks like an upside-down ice-cream cone with the tip cut off – and I apologize for being such a philistine, but I really do not know another way of explaining the shape.
The overall atmosphere of the picture is very quiet – the only movement in the picture is the man walking his dog and by the size of his steps I would guess that they are just strolling. Other than that, there is no movement at all – no birds in the (very light gray/white) sky, no clouds, nothing. In fact, even though there are cars in front of the Cathedral, I have caught myself not believing that there must be a street close-by where cars are running, honking and making their brakes screech.
I realize that my description of the Cathedral might cause more questions – if so, then please feel free to ask. I have tried to be as specific as possible and felt that words have failed me more than once – I was really tempted at times to build a small replica of it to send to you because I felt like my descriptions were so inadequate. After numerous corrections, I feel like I have gotten fairly close, but again, if anything is unclear, please let me know.

2 Kommentare

Eingeordnet unter schon beschrieben